Biofeedback

Bild mit freundlichen Genehmigung von Mind Media

Was ist Biofeedback?

Das Wort Biofeedback setzt sich aus den Begriffen Bio (Körpersignale wie Muskelspannung, Temperatur, Herzfrequenz...) und Feedback (bedeutet Rückmeldung) zusammen. 

 

Mit Biofeedback kann man also bestimmte Körperprozesse messen, sichtbar machen und in einem nächsten Schritt willentlich beeinflussen.

 

In der Biofeedback-Behandlung werden die Zusammenhänge von Körper und Psyche direkt am Bildschirm sichtbar gemacht. 


Wann hilft biofeedback?

Biofeedback wird eingesetzt bei:

- Ängsten

- Depressionen

- burnout

- Stress

- Spannungskopfschmerz

- chronischen Schmerzen

- Herz-Kreislauf-Beschwerden

Tinnitus, Bruxismus, Unruhe etc.

 

was genau kann ich da lernen?

Stellen Sie sich vor, Sie werden an einen Sensor angeschlossen, der ihre Atmung misst. Am Bildschirm sehen Sie anhand von Linien, wie tief und schnell ihre Atmung fließt. Dann stellen Sie sich eine stressige Situation vor und Sie können gleichzeitig am Bildschirm erkennen, wie sich ihre Atmung dadurch verändert. 

Sie können also lernen, Ihre Atmung auch in stressigen Situationen so zu beeinflussen, dass ihr Organismus weniger gestresst ist.

was wird gemessen?

Beim Biofeedback können folgende Parameter gemessen werden:

- Hautleitwert (Schweißdrüsenaktivität)

- Temperatur

- Herz-Frequenz (Puls)

- Muskelspannung (an verschiedenen Muskeln)

- Atmung

 

 


Mehr Infos über Biofeedback auf der homepage der Gemeinschaftspraxis in Innsbruck: