Neurofeedback - was ist das?

Beim Neurofeedback handelt es sich um eine computergestützte Trainings- und Therapiemethode, bei der dem Klienten einige ausgewählte Parameter der eigenen Gehirnaktivität (über die man gewöhnlich keine Wahrnehmung hat), wahrnehmbar gemacht werden: mittels EEG werden Gehirnströme gemessen und dem Gehirn gespiegelt. 

Inzwischen ist bekannt, in welchen Gehirnarealen bestimmte Störungen lokalisiert sind. Ich setze Elektroden auf die relevanten Areale, messe die Gehirnströme und spiele sie in eine akustisch gefüllte Bildschirmanimation ein. Es gibt verschiedene Neurofeedback-Methoden. Bei dem ILF-Verfahren z.B. erkennt das Gehirn sich und seine Selbstaktivität. Es kann eine Über- oder Untererregung selbstständig anpassen und eine für die Person angemessene Erregungsleistung herbeiführen. Bei ausreichendem Training kann diese optimale Erregungsleistung auf Dauer beibehalten werden, bzw. das Gehirn ist in der Lage zwischen Erregungszuständen flexibler zu wechseln.

Weitere von mir praktizierten Neurofeedback-Methoden sind das Frequenzbandtraining und das SCP-Training.

 

 

Welche Symptome lassen sich mit Neurofeedback behandeln?

Ganz allgemein kann man sagen, dass mit Neurofeedback stets Cluster von Symptomen behandelt werden können:

- Angstzustände, Panikattacken

- Konzentrationsschwierigkeiten

- Hyperaktivität und motorische Unruhe

- Symptome von Autismus und Asperger

- Depressive Verstimmungen

- Chronische Schmerzen, Migräne, Tinnitus

- Schlafprobleme

- Stresssymptome bzw. -erkrankungen

- Weitere Anwendung: Training für Spitzenleistungen (peak performance)

 

Durch das computergestützte Feedback, das dem Gehirn (verschiedenen Regionen und dem Zusammenwirken derselben) dargeboten wird, organisiert es sich um. So wie auch Muskeln trainiert werden können, funktioniert das auch mit unserem Gehirn. Einerseits passt es sich nämlich stets routiniert an seine Anforderungen an, andererseits kann es gut aus der Reserve gelockt werden, um Neues zu lernen (mit Neugierde, Spaß und Begeisterung), was in einem optimalen Erregungszustand super funktioniert. Unser Gehirn ist im Training über das Feedback bestrebt, neue Strategien auszuprobieren. Diese werden im Alltag gefestigt.